Eine Legende aus 1001 Nacht

Marzipan - das Haremskonfekt

 

Er war eine Zeit der Veränderungen und Herausforderungen, des Handels und des Wandels. Die Welt war in Bewegung: der Islam breitete sich aus, das Papsttum wurde mächtig. Und es war die Zeit von Mohammed bis hin zu Karl dem Großen. Das achte Jahrhundert veränderte die Welt. Und  mit dieser Veränderung erreichte das Abendland eine süße Köstlichkeit aus dem Orient: das Marzipan.  

 

Doch erst viel, viel später wurde Marzipan die Ehre in der Hansestadt Lübeck zuteil, die ihm gebührte. Wie genau das Marzipan so richtig bekannt wurde, ist nur bruchstückhaft überliefert....es könnte sich um 1407 zugetragen haben, als in Lübeck Hungersnot herrschte. Das Korn war knapp. Brot rar. Der Senat rief daher alle Lübecker Bäcker auf, aus Mandeln, Zucker und Wasser Brot herzustellen! Aus der Not entsteht eine Leckerei und eine Leidenschaft: Marzipan. Sicher ist, es schmeckt köstlich, das „marci panis", das Brot des Markus aus Venedig. Damals eine Referenz an die guten Handelsbeziehungen zwischen Lübeck und der Stadt der Gondeln. Oder ist Byzanz der Namensgeber, die alte Stadt am Bosporus? Mauthaban heißt die byzanthinische Münze, mit der allerlei Waren bezahlt wurden, eine Ableitung zu Marzapane, unserem heutigen Marzipan? Fragen über Fragen, die keiner mehr so richtig beantworten kann. Auch die Frage nach der genauen Rezeptur bleibt unbeantwortet. Wie die Lübecker Marzipan-Unternehmen die süße Köstlichkeit herstellen, bleibt heute wie damals ihr Geheimnis.

 

Thomas Mann verfällt ebenfalls dem Reiz und dem Geschmack des Marzipans, das einst als Haremskonfekt diente. Im Jahre 1926 beschreibt er die Köstlichkeit in „Lübeck als geistige Lebensform" so: „Und sieht man sich diese Süßigkeit genauer an, diese Mischung aus Mandeln und Rosenwasser und Zucker, so drängt sich die Vermutung auf, dass da der Orient im Spiele ist, dass man ein Haremskonfekt vor sich hat und dass wahrscheinlich das Rezept zu dieser üppigen Magenbelastung über Venedig nach Lübeck (...) gekommen ist". 

Der Mönch Konstantin durchreiste den Nahen Osten

Apotheker und Mönche, Ärzte und Nonnen - sie alle schätzen die Heilkraft: Marzipan stärkt das Herz, kräftigt die Muskeln und steigert das Wohlbefinden. So heißt es in Medizinerkreisen. Marzipan ist und bleibt ein echtes Heilmittel - aus Leidenschaft.
Ein teurer Luxus? Früher ja, bis zur Entdeckung der Zuckerrübe im 18. Jahrhundert. Sie verhilft dem Marzipan und Lübeck zum Durchbruch, und diesmal für jedermann. Marzipan ist plötzlich erschwinglich. Der nahe Rübenanbau rund um Lübeck und die geografische Lage als Hafenstadt machen Lübeck zu der Marzipanstadt in Deutschland. Das ist bis heute so geblieben. Lübecker Marzipan ist eine nach EU-Recht geschützte geografische Herkunftsbezeichnung. Die Qualitätsanforderungen an das Lübecker Marzipan sind höher angesetzt als bei handelsüblichem Marzipan und werden durch das Deutsche Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung ( RAL) geregelt. Und Lubeca ist stolz, dass das Unternehmen in Stockelsdorf/Lübeck ansässig ist, mitten im Zentrum des Marzipans; seit über 100 Jahren.